Heute Häutung!

3 x Wannweiler Schlangensage

Premiere: FR 28.10.22, 19.30

Sa 29.10.22, 19.30/ So 30.10.22, 17.00

Wannweil hat tatsächlich eine eigene Sage: die Schlangensage. Anlass für das Ensemble WannDelbar, sie auf die Bühne zu bringen. Und weil Sagen in unterschiedlichen Zeiten den Menschen Unterschiedliches erzählen, lassen wir drei Autor:innen auf den Stoff der Sage blicken. Entstanden sind nun drei komplett unterschiedliche Bühnenbearbeitungen der Schlangen-Sage – unterhaltsam, heutig, fantastisch, sagenhaft.

Das gefährlichste Tier der Welt ist die Mücke. Eine Triggerwarnung

Von Marion Schneider-Bast

Wer Erlösung verspricht muss auch Erlösung liefern! Oder? Alle 100 Jahr gibt es dazu eine Chance. Wenn nämlich die Schlange in Wannweil auftaucht und erlöst werden möchte. Also warten wir… Luft anhalten und nicht bewegen! Doch beim Warten kommt auch Angst auf, was jedoch ganz unvernünftig ist. Denn diese Schlange ist ja ungefährlich. Es gibt ganz andere Gefährdungen – ganz kleine oder unsichtbare. Also auf alle Fälle bitte Ruhe bewahren – nur keine Panik. Die hilft nämlich überhaupt nicht. Marion Schneider-Bast hat eine Triggerwarnung geschrieben, die mit dem Publikum und unseren Erwartungen humorvoll spielt.

Das Krönchen von Othmar Mahlmeister

Der Eck-Bäck ist der zentrale Ort des Stückes. Dort treffen sich der zugezogene Wilfried und der hier geborene Siggi. Die beiden scheinen aus entgegengesetzten Welten zu kommen und begegnen staunend einander, sich selbst und dem heutigen Wannweil, das immer noch friedlich mit Schlangen aller Art umzugehen scheint – zumindest in den meisten Fällen…. Zwei humorvolle Perspektiven auf eine Welt, die beim Eck-Bäck schräg und gleichzeitig poetisch aufscheint.

Das Schlänglein von Wannweil

eine neue alte Sage

von Karin Eppler

Es zischt, gurgelt und heult ganz unheimlich im Dorf. Niemand kann sich die Geräusche erklären. Des Nachts erhalten dann die Metzgersfrau, der Schmied und die Apfelbäuerin unerwarteten Besuch. Sie sollen den Schatz in der Burg holen; nur so kann das Schlänglein von Wannweil erlöst werden. Doch was die Erlösung für das Schlänglein und den Ort bedeutet, bleibt lange ein Geheimnis. Ein Stück mit Licht und Schatten und einem farbenfrohen Schluß.

Eine Produktion von

WannDelbar, Ensemble der Elternakademie des Fördervereins der Uhlandschule Wannweil in Kooperation mit dem Musenstall5

& TheaterTeens

Es spielen bei WannDelbar: Beatrice Bantlin, Anton Bauer, Sigrid Braun, Susanne Dröge, Ralf Eisele, Dorothee Engbers, Sabine Herbrüggen, Barbara Kärn-Wilk, Ute Schweikert, Marianne Seidel, Cornelia Stöhr

Regie + Bühne: Sabine Altenburger; Kostüme+ Material/Figuren: Christian Glötzner; Musikauswahl, Projektion: Roland Altenburger; Regieassistenz: Lea Baudendistel; Produktionsleitung: Volker Steinmaier

Es spielen bei den TheaterTeens Musenstall5: Antonia Fink, Hanna Heusel, Caitlin Heusel, Larissa Haug, Emilia Stohr; Leitung: Nicole Hassmann

gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR

Die drei Autor:innen

Marion Schneider-Bast, Autorin von Das gefährlichste Tier der Welt ist die Mücke. Eine Triggerwarnung. Sie studierte Computerlinguistik in Tübingen, dann Angewandte Theaterwissenschaften in Gießen und Metz. Seit 2012 arbeitet sie als freie Regisseurin u. a. am LTT Tübingen, Theater Aachen und am Künstlerhaus Mousonturm in Frankfurt. Ihre Inszenierung von T. Refferts Stück »Mein Jahr in Trallalabad« wurde 2014 zu den Mühlheimer Theatertagen in der Kategorie Kinderstücke eingeladen. 2015 erhielt sie ein Postgraduiertenstipendium »Künstlerisches Forschen« der Hessischen Theaterakademie. Ihr Stück »Dieser Witz trägt einen Bart« – erhielt 2016 in der Kiritker-Umfrage von Theater Heute eine Nominierung in der Kategorie »Bestes deutschsprachiges Stück«. Marion Schneider-Bast lebt mit ihrer Familie in Reutlingen.

Othmar Mahlmeister, Autor von Das Krönchen, lebt in Wannweil, studierte Germanistik, Philosophie und Geschichte und schulte 1985 nach dem Referendariat um zum IT-Entwickler. Er erzählt in Prosa und Lyrik seit über 40 Jahren Geschichten. 2006 veröffentlichte er sein Buch „Weiße Reise“ (BoD). 2010 war Othmar Mahlmeister Co-Autor des (Männer-)Theaterstücks „Von Weicheiern und Werwölfen“ Junges LTT Tübingen. Mit Ch. Dähn brachte er 2012 das Musik- und Lyrik-Programm „Ohne Eile“ mit eigenen Gedichten auf die Bühne. Derzeit schreibt er ein Kinderbuch „Myrtje, das Kälbchen – eine Geschichte aus Nordwestostfriesland“.

Karin Eppler, Autorin von Das Schlänglein von Wannweil,

eine neue alte Sage, arbeitet seit 2001 als freie Regisseurin und Autorin (u.a. Tübingen, Bregenz, Konstanz, Reutlingen, Nürnberg, Köln). Sie erhielt folgende Preise/Förderungen: 2001 Paul-Maar-Stipendium, 2003 den 1. Preis des Memminger Autorenwettbewerbs; 2008 Jugendtheaterpreis der 26. Bayerischen Theatertage; 2010 Kölner Theaterpreis; 2016 erhielt sie die »Tonella«, den 1. Preis beim Monospektakel des Reutlinger Tonne-Theaters für »Drink.Think.Love«. Ihre Stücke liegen bei verschiedenen Theaterverlagen.

Zur Wannweiler Schlangen-Sage

Die Sage beginnt mit einer friedlichen Neben- und Miteinander einer Schlange und den Menschen des Ortes – Natur und Zivilisation im Einklang. Grund dafür: Die Schlange ist die verwunschene Tochter eines kriegerischen und rücksichtslosen Burgherrn. Sie wollte sich nicht an den reichsten Werber verheiraten lassen und wird verwandelt in eine Schlange – der starrsinnige Vater stürzt sich im gleichen Moment zu Tode. Die Burg ist seither verwaist und dem Zerfall preisgegeben, der Schatz der Familie in den Fundamenten verschollen. Seither wird die Schlange hochgeachtet und kann sich frei bewegen, ist Gast bei den Bauern im Ort und speziell bei den Kindern, die mit ihr das Abendessen teilen – bis zum Augenblick einer Kränkung. Danach war die Schlange nur noch alle hundert Jahre gesehen, in Erwartung auf die Erlösung.

Die Bewohner:innen von Wannweil begegnen dieser Sage täglich: Wannweil hat einen Brunnen mit dem zentralen Motiv der Sage – einem Mädchen, das die Schlange füttert. Auch das Ortswappen zeigt Burg und Schlange. Im Rathaus befinden sich zwei Glasfenster des Künstlers Fritz Klein mit Schlange und Burg. Sie sind aus dem alten Rathaus mit ins neue gezogen.

https://de.m.wikisource.org/wiki/Die_Schazsagen_von_Wannweil

http://www.fritz-klein-kuenstler.de/biographie.htm 

Das Titelbild zeigt die Plastik Wolkenheim mit Schlange der Eninger Künstlerin Inge Niethammer.